Schuss und Schluss

Weihnachts- und Jahresabschlussfeier der Schützengesellschaft Gersfeld

Die vier Musketiere:
Harald Heller, Kerstin Schmidt, Andreas Kolb & Wolfgang Müller

Es war ein Resumée des Jahres, was der erste Vorsitzende Wolfgang Benndorff im Rahmen der Weihnachts- und Jahresabschlussfeier im Schützenhaus zog.
2013 war ein ganz besonderes Jahr für die Schützengesellschaft Gersfeld, insbesondere das 200-jährige Vereinsjubiläum. Anlässlich dieses Jubiläums fanden viele Veranstaltungen statt, darunter so hochkarätige wie der 62. Hessische Schützentag oder das Military Tattoo im Schlosspark zu Gersfeld.
Wolfgang Benndorff dankte noch einmal allen Helfern und Mitwirkenden des Vereins, ohne die eine solche Herkulesaufgabe nicht zu meistern gewesen wäre.

Zum Abschluss und zur Erinnerung an ein schönes und erfolgreiches 200-jähriges Jubiläumsjahr wurde unter den Mitgliedern der Schützengesellschaft Gersfeld eine Erinnerungsscheibe ausgeschossen. 45 Schützen nahmen teil, um ganz im Sinne der Tradition mit dem ältesten Gewehr des Vereins einem Feuerstutzen den Besten auszuschießen; genau so wie es unsere Vorgänger schon vor hundert Jahren getan hatten.

Kurz vor der Bekanntgabe wurde es noch einmal spannend, da gleich vier Schützen mit je einer 10 auf den vorderen Rängen waren. Aber wie das nun mal so ist: es kann nur Einen geben und dieser Eine war eine Frau.
Kerstin Schmidt verwies die anderen drei Herren der Schöpfung Andreas Kolb, Wolfgang Müller und Harald Heller auf die Ränge zwei, drei und vier.
Die Erinnerungsscheibe verbleibt im Schützenhaus und jeder Teilnehmer wird im Nachhinein namentlich darauf verewigt.