Archiv der Kategorie: Western

Vorderlader- u. Westernfest
in Gersfeld
vom 08.- 09.September 2017

Auch dieses Jahr dürfen sich die Besucher, Schützen und Westernfreunde des Westernwochenendes auf dem Schützenplatz in Gersfeld wieder in den Wilden Westen zurückversetzt fühlen.

Die mit viel Liebe zum Detail errichtete Western-Stadt „Silver City“ bietet wieder allerlei Interessantes und ausgefallenes.
Ein knisterndes Lagerfeuer, ein rustikaler Saloon und live Country-Music mit „Cool Country“ am Samstagabend laden wieder dazu ein, auf dem Platz zu verweilen.
Beim Preisschiessen mit historischen  Schwarzpulver- und Westernwaffen kann jeder Cowboy sein oder jedes Cowgirl ihr Talent zeigen.
Es werden wieder Hobbyisten erwartet, die mit ihren historischen Trachten zum Staunen einladen.
Neben Herzhaftem vom Grill gibt es auch wieder Kaffee und Kuchen mit selbstgebackenen Leckereien und der Saloon lädt zu einem frisch gezapften Bier ein. Wer es etwas exotischer mag kann sich in einen leckeren Cocktail mit oder ohne Feuerwasser mixen lassen.

Ein reichhaltiges Frühstücksbuffet rundet das Angebot ab.

Am Freitagabend ist von 19.00 bis 22.00 Uhr „Happy Hour“, bei der alle offenen Getränke im Saloon sowie Cocktails an der Cocktailbar zu vergünstigten Preisen angeboten werden. Des weiteren gibt am Freitagabend als besondere Spezialität Hamburger frisch vom Grill. Als besonderes Highlight findet Samstag und Sonntag ein Kanonenschiessen statt. Das ganze Wochenende ist freier Eintritt, Familien mit Kindern sind herzlich willkommen. Weitere Infos unter www.sg-gersfeld.de oder unter 06656/5054260.

 

Ein kleines bisschen Amerika

Ein Wochenende lang „Wilder Westen“ am Schützenplatz in Gersfeld

Die Cowboys und Cowgirls mit ihren Trophäen und Auszeichnungen

Es ist immer wie ein kleines bisschen Urlaub in Amerika, wenn in Gersfeld das traditionelle Westernfest für ein Wochenende auf dem Schützenplatz stattfindet. Schon Mitte der Woche reisten die ersten Cowboys und Cowgirls an und bis Freitagabend hatte sich der Schützenplatz mit zahlreichen Gästen gefüllt, die dort Ihre Zelte, Wohnwagen und Camper aufgestellt hatten. Das Angebot der Gersfelder Schützen, den Freitagabend mit einer ‚Happy-Hour’ zu beginnen, bei der Getränke zu vergünstigten Preisen angeboten wurden, wurde von den Besuchern gerne angenommen. Ob Trucker, Cowboy oder Westernfan – am Lagerfeuer und im Saloon kam man schnell ins Gespräch. So tummelten sich auf dem Schützenplatz Linedancer, Cowgirls, Nordstaatler, Cowboys, Südstaatler, Countryfans und zahlreiche Besucher, die sich von der Atmosphäre einfangen ließen. Auch Petrus hatte ein Herz für Cowboys und abgesehen von einer kurzen kräftigen Dusche am Samstagnachmittag hatten die Besucher des diesjährigen Westernwochenendes im Juni auf dem Schützenplatz trockenes und angenehmes Wetter.

Die Western-Stadt „Silver City“ bot dazu allerlei für Augen, Ohren und Magen. Ein knisterndes Lagerfeuer, der stilechte „Lone-Star Saloon“ und Country-Livemusic mit „Cool Country“ luden am Samstagabend zum Verweilen ein. Nicht nur für hungrige Cowboys gab es leckere Grill- und Westernspezialitäten. Ein besonderes Highlight am Samstagabend war der Auftritt der Fuldaer Pipe & Drum Band „Targe of Gordon“ die schottische Melodien am Platz erklingen ließen.

Sorgten für mächtig Stimmung am Samstagabend: Cool Country

Wer nach dem guten Essen Durst bekam konnte diesen stilecht mit frisch gezapftem Bier und Whiskey wie damals am Tresen im Saloon löschen und sich im Wilden Westen daheim fühlen. Als Besonderheit am Freitag- und Samstagabend hatten die Gersfelder wieder eine rustikale Cocktailbar eingerichtet, in der Cocktails mit und ohne Alkohol serviert wurden.

Die Gersfelder Schützen verwöhnten Ihre Gäste außerdem mit selbstgebackenem Kuchen und einem reichhaltigen Frühstücksbuffet. Am Samstagabend und Sonntagvormittag fand auch wieder das Kanonenschiessen zur Freude der Zuschauer und Kanoniere mit viel Rauch und Qualm statt. In Verbindung mit der Countrymusik zeigten Linedancer klassischen Linien- und Formationstanz und so manch einem juckte es bei deren Anblick ebenfalls in den Füßen.

Beim Schiesswettbewerb ging es in der Einzelwertung um wertvolle Gold- und Silbermünzen und hobbybezogene Sachpreise. Sieger in der Disziplin Unterhebelgewehr wurde Andreas Riefer aus Schlierbach mit 48 Ringen. Dicht dahinter folgte ebenfalls mit 48 Ringen aber der schlechteren Deckserie Theo Faust aus Groß-Umstadt, der sich damit den zweiten Platz sicherte. Mit 48 Ringen belegte Barney Kurz aus Bad Hersfeld den dritten Platz. In der Disziplin Revolver gelang es Theo Faust den ersten Platz mit 49 Ringen zu erringen. Platz zwei sicherte sich ebenfalls mit 49 Ringen Michael Wehner, dicht gefolgt auf Platz drei von Fred Schädel aus Büdingen mit 48 Ringen.

Beim traditionellen Shoot-Out, bei dem die besten acht Gewehr- und Revolverschützen um die Wanderpreise der Schützengesellschaft Gersfeld schossen, konnte Ernst Graulich mit dem besten Schuß die Trophäe für ein Jahr erringen. Bei den Revolverschützen ging die Trophäe für ein Jahr an Andreas Thumann aus Sommerhausen.

Bei den Mannschaften konnte sich die Mannschaft „Die Wolleins“ aus Bad Brückenau mit 134 Ringen klar auf Platz eins behaupten. Zweiter wurde die Mannschaft der „Gräflichen Schützengesellschaft Sommerhausen“ mit 99 Ringen. Den dritten Platz belegte die Mannschaft des SVA Altenstadt mit 84 Ringen.

Ein ganz besonderer Weckdienst

Die Gersfelder Schützen salutieren dem amtierenden Haimbacher Westendmarshall

Der Westendmarshall Sebastian XXIII. „von der närrischen Trompete“ mit seinen Adjutanten Andreas & Christian und dem Tanzmariechen Ramona umgeben von Mitgliedern der Gersfelder Western- und Südstaatenabteilung

„Ready!…Aim!…Fire!“ – so schallte es am Morgen des Faschingsonntags in der Polarsternstraße in Haimbach. Mit lautem Kanonendonner wurden der Westendmarshall Sebastian XXIII. „von der närrischen Trompete“ mit seinen Adjutanten Andreas & Christian und dem Tanzmariechen Ramona von ihrem Gefolge und mit Hilfe der Western- und Südstaatengruppe der Schützengesellschaft Gersfeld 1813 e.V. zum Appell „geweckt“. Das Marschallwecken hat eine langjährige Tradition und so wurde dann auch dem amtierenden Westendmarshall die temporäre Befehlsgewalt über die Kanone gegeben. Als frisch gebackener Artillerist erhielt Sebastian XXIII. von den Gersfeldern standesgemäß die „Artilleristentaufe“. Wenn auch historisch gesehen die Männer in Blau und Grau damals gegeneinander kämpften, sind die Gersfelder und die Haimbacher keine Rivalen. Beide Vereine pflegen eine schon über ein Jahrzehnt andauernde herzliche Freundschaft. Nach dem morgendlichen Salut wurde dann mit einem zünftigen Marshallfrühstück das gute Gelingen des Weckens und der Taufe im naheliegenden Vereinsheim beschlossen. Zum Zeichen der bestandenen Artilleristenprüfung wurde dem Westendmarshall von den Gersfeldern das Abzeichen des Ehrenkanoniers verliehen. Als Dank und Anerkennung erhielten die Gersfelder den Westendmarshallorden, der nun ihre Uniformen ziert.

Neben dem Essen wurden auch wieder allerlei Nachrichten und Neuigkeiten ausgetauscht und die Gersfelder freuen sich schon darauf, die Freunde aus Haimbach bei ihrem im Sommer stattfindenden, traditionellen Westernwochenende auf dem Schützenplatz in Gersfeld begrüßen zu dürfen.

 

„Rumms! Da geht der Mörser los mit Getöse riesengroß!“

Der frischgetaufte Ehrenkanonier mit seinen Adjutanten und dem Tanzmariechen sowie Georg Wollein und Wolfgang Benndorff von der Westerngruppe der SG Gersfeld 1813 eV

Cowboys in der Rhön

Ein Wochenende lang ‚Wilder Westen’ am Schützenplatz in Gersfeld

UH Western 2016
Die Cowboys und Cowgirls mit ihren Trophäen und Auszeichnungen

2016 ist ein Schaltjahr und Schaltjahre sind in jeder Hinsicht etwas besonderes. Man denke nur an die diesjährigen Rosenmontagsumzüge, bei denen Petrus den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung gemacht hat.
Aber getreu der alten kölschen Devise: „Et hätt noch emmer joot jejange“ (Es ist bisher noch immer gut gegangen) hatte Petrus ein Herz für Cowboys und somit hatten die Besucher des diesjährigen Westernwochenendes im Juni auf dem Schützenplatz trockenes und angenehmes Wetter.

Schon Anfang der Woche reisten die ersten Gäste an und bis Freitagabend hatte sich der Schützenplatz mit zahlreichen Gästen gefüllt, die dort Ihre Zelte, Wohnwagen und Camper aufgestellt hatten.
Das Angebot der Gersfelder Schützen, den Freitagabend wieder mit einer ‚Happy-Hour’ zu beginnen, bei der Getränke zu vergünstigten Preisen angeboten wurden, wurde von den Besuchern gut angenommen.
Ob Cowboy, Trucker oder Westernfan – am Lagerfeuer und im Saloon kam man schnell ins Gespräch. So tummelten sich auf dem Schützenplatz Nordstaatler, Trapper, Cowboys, Südstaatler, Countryfans und zahlreiche Besucher, die sich von der Atmosphäre einfangen ließen. Die Western-Stadt „Silver City“ bot dazu allerlei für Augen, Ohren und Magen. Ein knisterndes Lagerfeuer, der stilechte „Lone- Star Saloon“ und Country-Livemusic mit „Cool Country“ luden am Samstagabend zum Verweilen ein.

Ein besonderes Highlight am Samstagabend war der Auftritt der Fuldaer Pipe & Drum Band „Targe of Gordon“ die schottische Melodien am Platz erklingen ließen. Nicht nur für hungrige Cowboys gab es leckere Grill- und Westernspezialitäten. Wer nach dem guten Essen Durst bekam konnte diesen stilecht mit frisch gezapftem Bier und Whiskey wie damals am Tresen im Saloon löschen und sich im Wilden Westen daheim fühlen. Als Besonderheit am Freitag- und Samstagabend hatten die Gersfelder wieder eine rustikale Cocktailbar eingerichtet, in der Cocktails mit und ohne Alkohol serviert wurden. Die Gersfelder Schützen verwöhnten Ihre Gäste außerdem mit selbstgebackenem Kuchen und einem reichhaltigen Frühstücksbuffet.

Am Samstagabend und Sonntagvormittag fand auch wieder das Kanonenschiessen zur Freude der Zuschauer und Kanoniere mit viel Rauch und Qualm statt. In Verbindung mit der Countrymusik zeigten Linedancer klassischen Linien- und Formationstanz und so manch einem juckte es bei deren Anblick ebenfalls in den Füßen. Wer noch schnell einen Cowboyhut benötigte wurde bei verschiedenen Händlern am Platz fündig.

Beim Schießwettbewerb ging es in der Einzelwertung um wertvolle Gold-und Silbermünzen und hobbybezogene Sachpreise. Sieger in der Disziplin Unterhebelgewehr wurde Theo Faust aus Groß-Umstadt mit 49 Ringen. Dicht dahinter folgte ebenfalls mit 49 Ringen aber der schlechteren Deckserie Reinhard Barosch aus Bad Hersfeld, der sich damit den zweiten Platz sicherte. Mit 48 Ringen belegte Patrick Chadwick aus Fulda den dritten Platz. In der Disziplin Revolver errang ebenfalls Theo Faust den ersten Platz mit 50 Ringen. Platz zwei sicherte sich mit 49 Ringen Karsten Dietz, dicht gefolgt auf Platz drei von Fred Schädel aus Büdingen mit ebenfalls 49 Ringen.

Beim traditionellen Shoot-Out, bei dem die besten acht Gewehr- und Revolverschützen um die Wanderpreise der Schützengesellschaft Gersfeld schossen, konnte der Brückenauer Stefan Wollein mit dem besten Schuß die Trophäe für ein Jahr erringen. Bei den Revolverschützen ging die Trophäe für ein Jahr an Andreas Thumann aus Sommerhausen. Bei den Mannschaften konnte die Mannschaft „Green Country“ mit 139 Ringen sich klar auf Platz eins behaupten. Zweiter wurde die Mannschaft des Schützenverein Neudorf mit 118 Ringen. Den dritten Platz belegte die „Gräfliche Schützengesellschaft Sommerhausen“ mit 102 Ringen.