Bereit für die Zukunft

Außerordentliche Hauptversammlung der Schützengesellschaft Gersfeld 1813 e.V.

Anlässlich einer außerordentlichen Hauptversammlung im Schützenhaus Gersfeld konnte der 1. Vorsitzende Wolfgang Benndorff 46 stimmberechtigte Mitglieder begrüßen. Nach der Feststellung der Beschlussfähigkeit gab es eine Schweigeminute zum Gedenken an die verstorbenen Mitglieder. Bevor es zu den eigentlichen Tagesordnungspunkten der Hauptversammlung ging, wurden vom 1. Vorsitzenden noch ausstehende Ehrungen vorgenommen.

Für 50 Jahre Mitgliedschaft im Hessischen Schützenbund wurde Gerhard Böhm die Ehrennadel in Gold verliehen.

Für 30 Jahre Vereinszugehörigkeit wurde Harald Heller die Ehrennadel des Vereins verliehen.

Geehrt vom 1. Vorsitzenden: Harald Heller, Gerhard Böhm (mitte, rechts)

Nach den Ehrungen und einem dreifachen „Gut Schuss“ auf Gerhard Böhm und Harald Heller wurde der erste Punkt der Hauptversammlung von Wolfgang Benndorff anmoderiert. Hierbei handelte es sich um eine Änderung bzw. Ergänzung der bestehenden Geschäftsordnung. Nachdem die neue Geschäftsordnung der Hauptversammlung vorgestellt und verlesen wurde, kam es zur Abstimmung, in der die neue Geschäftsordnung von der Hauptversammlung bestätigt wurde. Im Anschluss wurden noch Schießauszeichnungen durch den Oberschießwart Frank Schmidt an erfolgreiche Schützinnen und Schützen des Vereins verliehen.

Danach trat der 1. Vorsitzende Wolfgang Benndorff ans Rednerpult und kam zum eigentlichen Anlass der Einladung.

Es ging in dieser außerordentlichen Hauptversammlung um nicht weniger als um die weitere Entwicklung und Zukunft des Vereins.

Damit man sich ein Bild von der Lage des Vereins machen konnte, begann der 1. Vorsitzende damit, die anwesenden Mitglieder zuerst einmal mit den Fakten vertraut zu machen. Bei der turnusmäßigen Überprüfung der Schießstände der Schützengesellschaft Gersfeld wurde von einem Gutachter festgestellt, dass die Stände nicht mehr den aktuellen gesetzlichen Anforderungen entsprechen und deshalb nachgerüstet bzw. erneuert werden müssen, um nach den neuen Richtlinien weiter benutzt werden zu dürfen.

Diese Erneuerungsarbeiten umfassen eine Reihe von Maßnahmen, so z.B. eine neue Lüftungsanlage, neue Kugelfänge, neue Zuganlagen – um nur Einige zu nennen.

Bereits nach der Jahreshauptversammlung im März diesen Jahres ist der Vorstand mit Hochdruck darangegangen, eine vorschriftsmäßige Generalüberholung der Stände nach den Vorgaben des Schießstandsachverständigen in Verbindung mit den gewünschten zukünftigen Schießdisziplinen zu erarbeiten. Dabei entstehen natürlich auch erhebliche Kosten und Vereine, die dieses nicht mehr leisten können oder wollen, bleibt nur übrig, ihren Schießstand zu schließen.

Ein weiterer wichtiger Punkt des Abends war die Feststellung, dass die 1500m² große Dachfläche des Schützenhauses sehr in die Jahre gekommen ist und dringend instand gesetzt werden muss, gerade mit Hinblick auf die kommenden Herbst- und Wintermonate.

Obwohl die Erneuerung der Schießstände und die Instandsetzung des Daches eine enorme finanzielle und arbeitsintensive Herausforderung darstellt, zeigte der 1. Vorsitzende jedoch auch eine Lösungsstrategie für diese beiden Probleme auf. Da die Instandsetzung bzw. Sanierung des Daches Vorrang hat, wurde dieser Punkt als erstes behandelt. Hierzu schlug Wolfgang Benndorff eine Erneuerung des Daches und Montage einer Photovoltaik-Anlage vor, die durch die Einspeisung des gewonnenen Solarstroms die Baukosten langfristig deckt.

Dazu wurde extra Herr Frank Klüber von der Firma Klüber-Energie eingeladen, der diesen Lösungsvorschlag besser und ausführlicher erklären konnte und als Fachmann bzw. Fachfirma ein kompetenter Ansprechpartner ist.

Frank Klüber (Rednerpult) stellt der Hauptversammlung die Photovoltaik-Anlage vor

Nach den Ausführungen von Herrn Klüber wurde über den Schießstandumbau beratschlagt. Hierbei ging es in erster Linie um einen möglichen Finanzierungsplan, um die anstehenden Kosten für den Umbau – und auch für die Dachsanierung – stemmen zu können.

Im Verlauf wurde deutlich, dass eine Lösung nur über Bankkredite als auch über Eigenleistung und Eigenbeteiligung des Vereins und seiner Mitglieder möglich ist, um diese großen Vorhaben umzusetzen. Daher wurde vorgeschlagen, dass alle Vollmitglieder eine jährliche Sonderabgabe, die zunächst auf 5 Jahre befristet ist, entrichten.

Nachdem alle Für und Wider Argumente ausgetauscht und diskutiert wurden, stellte Benndorff den Antrag zur Abstimmung.

Sowohl für die bevorstehende Dachsanierung als auch für den geplanten Standumbau stimmte die Hauptversammlung mit 100% der anwesenden Mitglieder den Maßnahmen zu.

Der 1. Vorsitzende Wolfgang Benndorff bedankte sich für die große Zustimmung und das Vertrauen der Hauptversammlung.

Als letzter Punkt der Tagesordnung gab es noch den Punkt „Verschiedenes“. Hier verwies Wolfgang Benndorff noch einmal auf das bevorstehende Westernfest vom 07. bis 09. September. Da keine weiteren Anträge gestellt wurden, dankte der 1. Vorsitzende den anwesenden Mitgliedern und schloss die Versammlung um 22.35 Uhr.

Der aktuelle geschäftsführende Vorstand der Schützengesellschaft Gersfeld 1813 e.V. setzt sich wie folgt zusammen (Stand 24.August 2018)

1.Vorsitzender Wolfgang Benndorff
2.Vorsitzender Reiner Müller
1.Kassenwart Matthias Müller
Schriftführer Georg Wollein
Oberschießwart Frank Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.