Alle Beiträge von Thomas Benndorff

Neue Disziplinen und Erfolge

Die BDS-Schützen Gersfeld holen erste Titel und Platzierungen

Seit knapp drei Jahren besteht die neu gegründete Gruppe „BDS-Schützen Gersfeld“ unter der Führung des 1. Vorsitzenden Martin Reus. Dieser Verein stellt ein zusätzliches Angebot zu klassischen Disziplinen dar und umfasst unter anderem aktivere Schießsportdisziplinen, so z.B. das Schießen auf Fallscheiben (ähnlich dem Biathlon), Schießen auf Zeit oder so genanntes Mehrdistanzschießen. In Verbindung mit diesen Disziplinen werden auch neue Anforderungen an den Schützen und sein Gerät gestellt, wie das Schießen mit halbautomatischen Groß- und Kleinkalibergewehren oder Schießen mit Zielfernrohr. Bereits jetzt hat dieses Angebot dazu geführt, dass neue Mitglieder für dieses Schießen gewonnen wurden und Interesse an diesen Disziplinen zeigen.

Umso erfreulicher ist es nun, dass sich für die Gersfelder auch erste Erfolge auf überregionaler Ebene eingestellt haben.

Für das Jahr 2017 gelang es Wolfgang Benndorff in seiner Klasse den Titel des Hessischen Meisters in der Disziplin Klappfallscheibe 25m zu erringen. Hierbei entschied die Kombination aus Treffsicherheit gepaart mit Schnelligkeit über den Sieg.

BDS-Vorsitzender Martin Reus (links) gratuliert Wolfgang Benndorff (rechts)
zu seinem Erfolg als Hessischer Meister

Eine weitere erfreuliche Tatsache war die Einladung und Teilnahme der Gersfelder Schützen Timo Heumüller, Alexander Wollein und Wolfgang Benndorff an den diesjährigen Deutschen Meisterschaften auf der Bundesschießanlage des BDS in Philippsburg, Baden-Württemberg.

Die Gersfelder Schützen nahmen auf Bundesebene an verschiedenen Wettkämpfen und Disziplinen teil.

Timo Heumüller, Alexander Wollein und Wolfgang Benndorff
auf der Schießanlage des BDS in Philippsburg

Der Verein schießt auf der Standanlage der SG Gersfeld, die erst kürzlich in einer außerordentlichen Hauptversammlung Renovierungs- und Umbaumaßnahmen beschlossen hat, um weiterhin attraktiv zu bleiben. Die Schießzeiten sind an jedem 1. und 3. Donnerstag im Monat von 19 bis 21 Uhr. Interessierte Schützen sind während dieser Trainingszeiten herzlich eingeladen, sich über das Schießsportangebot des BDS zu informieren.

Bereit für die Zukunft

Außerordentliche Hauptversammlung der Schützengesellschaft Gersfeld 1813 e.V.

Anlässlich einer außerordentlichen Hauptversammlung im Schützenhaus Gersfeld konnte der 1. Vorsitzende Wolfgang Benndorff 46 stimmberechtigte Mitglieder begrüßen. Nach der Feststellung der Beschlussfähigkeit gab es eine Schweigeminute zum Gedenken an die verstorbenen Mitglieder. Bevor es zu den eigentlichen Tagesordnungspunkten der Hauptversammlung ging, wurden vom 1. Vorsitzenden noch ausstehende Ehrungen vorgenommen.

Für 50 Jahre Mitgliedschaft im Hessischen Schützenbund wurde Gerhard Böhm die Ehrennadel in Gold verliehen.

Für 30 Jahre Vereinszugehörigkeit wurde Harald Heller die Ehrennadel des Vereins verliehen.

Geehrt vom 1. Vorsitzenden: Harald Heller, Gerhard Böhm (mitte, rechts)

Nach den Ehrungen und einem dreifachen „Gut Schuss“ auf Gerhard Böhm und Harald Heller wurde der erste Punkt der Hauptversammlung von Wolfgang Benndorff anmoderiert. Hierbei handelte es sich um eine Änderung bzw. Ergänzung der bestehenden Geschäftsordnung. Nachdem die neue Geschäftsordnung der Hauptversammlung vorgestellt und verlesen wurde, kam es zur Abstimmung, in der die neue Geschäftsordnung von der Hauptversammlung bestätigt wurde. Im Anschluss wurden noch Schießauszeichnungen durch den Oberschießwart Frank Schmidt an erfolgreiche Schützinnen und Schützen des Vereins verliehen.

Danach trat der 1. Vorsitzende Wolfgang Benndorff ans Rednerpult und kam zum eigentlichen Anlass der Einladung.

Es ging in dieser außerordentlichen Hauptversammlung um nicht weniger als um die weitere Entwicklung und Zukunft des Vereins.

Damit man sich ein Bild von der Lage des Vereins machen konnte, begann der 1. Vorsitzende damit, die anwesenden Mitglieder zuerst einmal mit den Fakten vertraut zu machen. Bei der turnusmäßigen Überprüfung der Schießstände der Schützengesellschaft Gersfeld wurde von einem Gutachter festgestellt, dass die Stände nicht mehr den aktuellen gesetzlichen Anforderungen entsprechen und deshalb nachgerüstet bzw. erneuert werden müssen, um nach den neuen Richtlinien weiter benutzt werden zu dürfen.

Diese Erneuerungsarbeiten umfassen eine Reihe von Maßnahmen, so z.B. eine neue Lüftungsanlage, neue Kugelfänge, neue Zuganlagen – um nur Einige zu nennen.

Bereits nach der Jahreshauptversammlung im März diesen Jahres ist der Vorstand mit Hochdruck darangegangen, eine vorschriftsmäßige Generalüberholung der Stände nach den Vorgaben des Schießstandsachverständigen in Verbindung mit den gewünschten zukünftigen Schießdisziplinen zu erarbeiten. Dabei entstehen natürlich auch erhebliche Kosten und Vereine, die dieses nicht mehr leisten können oder wollen, bleibt nur übrig, ihren Schießstand zu schließen.

Ein weiterer wichtiger Punkt des Abends war die Feststellung, dass die 1500m² große Dachfläche des Schützenhauses sehr in die Jahre gekommen ist und dringend instand gesetzt werden muss, gerade mit Hinblick auf die kommenden Herbst- und Wintermonate.

Obwohl die Erneuerung der Schießstände und die Instandsetzung des Daches eine enorme finanzielle und arbeitsintensive Herausforderung darstellt, zeigte der 1. Vorsitzende jedoch auch eine Lösungsstrategie für diese beiden Probleme auf. Da die Instandsetzung bzw. Sanierung des Daches Vorrang hat, wurde dieser Punkt als erstes behandelt. Hierzu schlug Wolfgang Benndorff eine Erneuerung des Daches und Montage einer Photovoltaik-Anlage vor, die durch die Einspeisung des gewonnenen Solarstroms die Baukosten langfristig deckt.

Dazu wurde extra Herr Frank Klüber von der Firma Klüber-Energie eingeladen, der diesen Lösungsvorschlag besser und ausführlicher erklären konnte und als Fachmann bzw. Fachfirma ein kompetenter Ansprechpartner ist.

Frank Klüber (Rednerpult) stellt der Hauptversammlung die Photovoltaik-Anlage vor

Nach den Ausführungen von Herrn Klüber wurde über den Schießstandumbau beratschlagt. Hierbei ging es in erster Linie um einen möglichen Finanzierungsplan, um die anstehenden Kosten für den Umbau – und auch für die Dachsanierung – stemmen zu können.

Im Verlauf wurde deutlich, dass eine Lösung nur über Bankkredite als auch über Eigenleistung und Eigenbeteiligung des Vereins und seiner Mitglieder möglich ist, um diese großen Vorhaben umzusetzen. Daher wurde vorgeschlagen, dass alle Vollmitglieder eine jährliche Sonderabgabe, die zunächst auf 5 Jahre befristet ist, entrichten.

Nachdem alle Für und Wider Argumente ausgetauscht und diskutiert wurden, stellte Benndorff den Antrag zur Abstimmung.

Sowohl für die bevorstehende Dachsanierung als auch für den geplanten Standumbau stimmte die Hauptversammlung mit 100% der anwesenden Mitglieder den Maßnahmen zu.

Der 1. Vorsitzende Wolfgang Benndorff bedankte sich für die große Zustimmung und das Vertrauen der Hauptversammlung.

Als letzter Punkt der Tagesordnung gab es noch den Punkt „Verschiedenes“. Hier verwies Wolfgang Benndorff noch einmal auf das bevorstehende Westernfest vom 07. bis 09. September. Da keine weiteren Anträge gestellt wurden, dankte der 1. Vorsitzende den anwesenden Mitgliedern und schloss die Versammlung um 22.35 Uhr.

Der aktuelle geschäftsführende Vorstand der Schützengesellschaft Gersfeld 1813 e.V. setzt sich wie folgt zusammen (Stand 24.August 2018)

1.Vorsitzender Wolfgang Benndorff
2.Vorsitzender Reiner Müller
1.Kassenwart Matthias Müller
Schriftführer Georg Wollein
Oberschießwart Frank Schmidt

König Harald der I.

Proklamation der neuen Gersfelder Königsfamilie für das Jahr 2018/2019

Die neue Königsfamilie (v.l.): Harald Knüttel, Gertraud Müller und Harald Gass

Bei angenehmem sommerlichen Temperaturen wurde im Rahmen einer Feier im Schützenhaus in Gersfeld der neue Schützenkönig 2018/2019 mit seiner Königsfamilie proklamiert. In feierlichem Rahmen moderierte der 1. Vorsitzende Wolfgang Benndorff die Proklamation, die damit begann, dass die noch amtierende Königsfamilie von ihrer Aufgabe offiziell entbunden und verabschiedet wurde. Der neue König heißt Harald – nein, nicht von Norwegen – sondern mit Nachnamen Gass und „regiert“ für ein Jahr die Gersfelder Schützen. Harald Gass kommt aus einer Famile, die mit dem Amt des Schützenkönigs bzw. der Schützenkönigin durchaus vertraut ist. Er selbst war zwar schon mehrfach Jugendkönig und Ritter, aber dieses Jahr ist ihm zum ersten Mal die Königswürde zu Teil geworden. Ihm zur Seite stehen seine beiden erfahrenen Ritter Getraud Müller und Harald Knüttel. In ihrer Funktion unterstützt die Königsfamilie den Vorstand durch die Wahrnehmung repräsentativer Aufgaben und sie vertritt den Verein bei gesellschaftlichen Anlässen.

Neben dem Königsschießen wurde auch um verschiedene Ehrenpreise gekämpft. Hierbei bewieß die „Königsmutter“ Christel Gass ihre Treffsicherheit und errang mit dem besten Schuss auf das „rote Blattl“ den Erich-Sämann-Pokal.

Sieger beim Ehrenpreis „schwarzes Blattl“ wurde Wolfgang Müller, den besten Schuss auf das „grüne Blattl“ gab Reiner Müller ab.

Christel Gass und Wolfgang Müller mit ihren Ehrenpreisen

Im Rahmen der Königsproklamation wurden außerdem Ehrungen für langjährige verdiente Mitglieder sowie erfolgreiche Schützinnen und Schützen verliehen. Für 25-jährige Mitgliedschaft erhielt Oberschießwart Frank Schmidt die silberne Ehrennadel des Deutschen Schützenbundes.

Frank Schmidt empfängt seine Ehrung vom 1. Vorsitzenden Wolfgang Benndorff

Oberschießwart Frank Schmidt übernahm anschließend seinerseits die Auszeichnung von erfolgreichen Schützen des Vereins. Hierbei zeigte sich wieder die Vielfalt an Disziplinen und die sehr guten schießsportlichen Ergebnisse der Gersfelder Schützenbrüder und Schützenschwestern. Wenn auch nicht so zahlreich vertreten wie ihre männlichen Kollegen stehen die Schützinnen im Verein nichts in Ergebnis und Treffsicherheit nach.

In seiner Festrede verwies der 1. Vorsitzende aber auf auf die Schwierigkeiten und Herausforderungen für den Verein in der heutigen Zeit. Speziell die Darstellung von Schützen und Schützenvereinen in Medien und Presse sei doch manchmal sehr fragwürdig und der vorherrschende Mainstream nimmt sprichwörtlich das Schützenwesen all zu gerne und all zu leicht als Zielscheibe für Fanatismus und undemokratisches Gedankengut ins Visier.

Daher ist es die Pflicht der Vereine durch gesellschaftliches Engagement, Verantwortung und Transparenz solchen Kritikern durch Aufklärung und Offenheit entgegenzutreten.

Im Anschluss an die Proklamation und die Ehrungen lud die Königsfamilie alle anwesenden Mitglieder und Freunde zu einem reichhaltigen Mittagessen und anschließend zu Nachtisch, Kaffee und selbstgebackenem Kuchen ein und ließen so den Tag angenehm ausklingen.

Thomas Benndorff
Pressewart Schützengesellschaft Gersfeld 1813 eV

Bei den Cowboys in der Rhön

Ein Wochenende lang „Wilder Westen“ am Schützenplatz in Gersfeld

Es ist immer wie ein kleines Stück Amerika wenn in Gersfeld das traditionelle Westernwochenende auf dem Schützenplatz stattfindet. Schon Mitte der Woche reisten die ersten Cowboys und Cowgirls an und bis Freitagabend hatte sich der Schützenplatz mit zahlreichen Gästen gefüllt, die dort Ihre Zelte, Wohnwagen und Camper aufgestellt hatten. Das Angebot der Gersfelder Schützen, den Freitagabend mit einer ‚Happy-Hour’ zu beginnen, bei der Getränke zu vergünstigten Preisen angeboten wurden, wurde von den Besuchern gerne angenommen. Ob Trucker, Cowboy oder Westernfan – am Lagerfeuer und im Saloon kam man schnell ins Gespräch. So tummelten sich auf dem Schützenplatz Linedancer, Cowgirls, Nordstaatler, Cowboys, Südstaatler, Countryfans und zahlreiche Besucher, die sich von der Atmosphäre einfangen ließen. Petrus hatte wohl auch ein Herz für die Cowboys und bescherte dem Schützenplatz trockenes und angenehmes Wetter.
Ein besonderes Highlight am Samstagabend war der Auftritt der Fuldaer Pipe & Drum Band „Targe of Gordon“ die schottische Melodien am Platz erklingen ließen. Am Samstagabend und Sonntagvormittag fand auch wieder das Kanonenschiessen zur Freude der Zuschauer und Kanoniere mit viel Rauch und Qualm statt. Die Western-Stadt „Silver City“ bot dazu allerlei für Augen, Ohren und Magen. Ein knisterndes Lagerfeuer, der stilechte „Lone-Star Saloon“ und Country-Livemusic mit „Cool Country“ luden am Samstagabend zum Verweilen ein. Nicht nur für hungrige Cowboys gab es leckere Grill- und Westernspezialitäten.

Sorgten für mächtig Stimmung am Samstagabend: Cool Country

Wer nach dem guten Essen Durst bekam konnte diesen stilecht mit frisch gezapftem Bier und Whiskey wie damals am Tresen im Saloon löschen und sich im Wilden Westen daheim fühlen. Als Besonderheit am Freitag- und Samstagabend hatten die Gersfelder wieder eine rustikale Cocktailbar eingerichtet, in der Cocktails mit und ohne Alkohol serviert wurden.
Die Gersfelder Schützen verwöhnten Ihre Gäste außerdem mit selbstgebackenem Kuchen und einem reichhaltigen Frühstücksbuffet. In Verbindung mit der Countrymusik zeigten Linedancer klassischen Linien- und Formationstanz und so manch einem juckte es bei deren Anblick ebenfalls in den Füßen. Wer noch schnell einen Cowboyhut oder das ein oder andere Accessoire brauchte, konnte bei Händlern am Platz fündig werden.
Beim Schiesswettbewerb ging es in der Einzelwertung um wertvolle Gold- und Silbermünzen und hobbybezogene Sachpreise. Sieger in der Disziplin Unterhebelgewehr wurde Barney Kurz aus Bad Hersfeld mit 50 Ringen. Dicht dahinter folgte mit 49 Ringen Theo Faust aus Groß-Umstadt, der sich damit den zweiten Platz sicherte. Mit 47 Ringen belegte Bernhard Karle aus Osterburken den dritten Platz. In der Disziplin Revolver gelang es Theo Faust den ersten Platz mit 50 Ringen zu erringen. Platz zwei sicherte sich mit 49 Ringen Andreas Thumann von der GSG Sommerhausen, dicht gefolgt auf Platz drei, ebenfalls mit 49 Ringen aber der etwas schlechteren Deckserie, von Michael Otterbein aus Lauterbach.
Beim traditionellen Shoot-Out, bei dem die besten acht Gewehr- und Revolverschützen um die Wanderpreise der Schützengesellschaft Gersfeld schossen, gelang es dem Gersfelder Thomas Benndorff mit dem besten Schuß die Trophäe für ein Jahr erringen. Bei den Revolverschützen ging die Trophäe für ein Jahr an Robert Schamberger aus Gochsheim.
Bei den Mannschaften konnte sich die Mannschaft aus Lauterbach klar auf Platz eins behaupten. Zweiter wurde die Mannschaft Green Country aus Bad Hersfeld, gefolgt von der Mannschaft aus Gersfeld, die den dritten Platz belegte.

Vertreter aller sechs Mannschaften, die sich im Wettbewerb gemessen haben.

Es war wieder ein friedliches, kurzweiliges und ausgelassenes Fest und die Gersfelder Schützen freuen sich bereits darauf ihre Gäste und Fans im September zum Westernfest in Verbindung mit dem traditionellen Vorderlader- und Westernwaffenschießen begrüßen zu dürfen.

Auf Wiedersehen im September in Gersfeld!

Ein Wochenende „Wilder Westen“ in Gersfeld

Traditionelles Unterhebel- & Westernfest in Gersfeld vom 1. bis 3. Juni 2018

Auch dieses Jahr dürfen sich die Besucher, Schützen und Westernfreunde des Westernwochenendes auf dem Schützenplatz in Gersfeld wieder in den Wilden Westen zurückversetzt fühlen. Die mit viel Liebe zum Detail errichtete Western-Stadt „Silver City“ bietet wieder allerlei Interessantes und Ausgefallenes. Ein knisterndes Lagerfeuer, ein stilechter Saloon und live Country-Music mit „Cool Country“ am Samstagabend laden wieder dazu ein, auf dem Platz zu verweilen. Beim Preisschiessen mit Unterhebelgewehren und Revolvern kann jeder zeigen, ob ein echter Cowboy oder Cowgirl in Ihm oder Ihr steckt. Es werden wieder viele Hobbyisten erwartet, die mit ihren historischen Trachten zum Staunen einladen. Neben originaler Westernküche gibt es Kaffee und Kuchen mit selbstgebackenen Leckereien und der Saloon lädt zu einem frisch gezapften Bier ein. Wer es etwas exotischer mag, der kann sich in der extra eingerichteten Bar einen Cocktail mixen lassen. An beiden Tagen wird auch wieder ein reichhaltiges Frühstücksbuffet geboten. Darüber hinaus ist am Freitagabend von 19.00 bis 22.00 Uhr „Happy Hour“, bei der alle offenen Getränke im Saloon sowie Cocktails an der Cocktailbar zu vergünstigten Preisen angeboten werden. Als besonderes Highlight tritt am Samstagabend die Pipe and Drum Band „Targe of Gorden“ auf und spielt schottische Musik. Ebenfalls findet an beiden Tagen ein Kanonenschiessen statt. Das ganze Wochenende ist freier Eintritt, Familien mit Kindern sind herzlich willkommen. Weitere Infos hier oder unter 06654/414.

Thomas Benndorff
Pressewart Schützengesellschaft Gersfeld 1813 e. V.

Jahreshauptversammlung der Schützengesellschaft Gersfeld 1813 e.V.

Anlässlich der diesjährigen Jahreshauptversammlung im Schützenhaus Gersfeld konnte der 1. Vorsitzende Mario Hartmann 68 stimmberechtigte Mitglieder begrüßen. Nach der Feststellung der Beschlussfähigkeit gab es eine Schweigeminute zum Gedenken an die verstorbenen Mitglieder.

Anschließend wurde vom Schriftführer das Protokoll der letztjährigen Jahreshauptversammlung verlesen und durch die Hauptversammlung genehmigt. In seinem Jahresbericht umriss der 1. Vorsitzende kurz die aktuellen Aktivitäten, hierbei wurden die Erneuerung der Decke im Gastraum sowie die Modernisierung der Schießstände genannt.

Darüber hinaus ist neben dem im Frühsommer stattfindenden traditionellen Unterhebel-schießen und Westernfest als zweite überregionale Schießveranstaltung das Vorderlader- und Westernwaffenturnier im Herbst zu erwähnen.

Ein weiterer Höhepunkt im Jahr ist das traditionelle Schießen um die Königswürde, das so genannte ‚Königsschießen’. Hier gelang Michael Hillenbrand der beste Schuss. Ihm zur Seite stehen die beiden Ritter Johannes Röder und Jens Graf. Der Schützenkönig und die Königsfamilie repräsentieren den Verein bei offiziellen und gesellschaftlichen Anlässen.

Der Oberschießwart berichtete über die Teilnahme an verschiedenen bundesweiten Schießen und Wettkämpfen. Hierzu ist noch zu erwähnen, dass die Schützengesellschaft Gersfeld die meisten Auszeichnungen bei Kreis- und Gaumeisterschaften in Einzel- und Mannschaftsdisziplinen im Schützenkreis 62 geholt hat.

Der Kassenbericht des 1. Kassierers gab Auskunft über die finanziellen Vorgänge des abgelaufen Jahres; die Kassenprüfer bescheinigten dem Kassierer eine sehr ordentliche und fehlerfreie Kassenführung, worauf dem geschäftsführenden Vorstand die Entlastung von der Versammlung erteilt wurde.

Bei den folgenden geheimen Neuwahlen für den geschäftsführenden Vorstand ging es zunächst um den Posten des 1. Vorsitzenden. Zur Wahl standen Mario Hartmann und als weiterer Kandidat Wolfgang Benndorff. Mit einem eindeutigen Ergebnis wählten die anwesenden Mitglieder Wolfgang Benndorff zum neuen 1. Vorsitzenden.

Bei der Wahl des Kassenwartes wurde Matthias Müller mit einer großen Mehrheit erneut für zwei Jahre im Amt bestätigt. Als dritter im Bunde wurde ebenfalls der Posten des Oberschießwartes neu besetzt. Der bisherige Oberschießwart Wolfgang Gärnter konnte sein Amt aus beruflichen Gründen nicht weiter fortführen. Zum neuen Oberschießwart wurde Frank Schmidt gewählt.

Für den erweiterten Vorstand wurde Harald Böcher zum neuen Jugendwart gewählt. Als neue stellvertretende Schriftführerin wurde Erika Reus gewählt.

Anlässlich der Jahreshauptversammlung wurden auch verschiedene Mitglieder geehrt:

Für 50-jährige Mitgliedschaft im Deutschen Schützenverband (DSB) wurde Gerhard Böhm geehrt; Frank Schmidt und Jens Graf erhielten die Ehrung für ihre 25-jährige Mitgliedschaft.

Für 30-jährige Mitgliedschaft in der Schützengesellschaft Gersfeld wurden Rudolf Göbel und Harald Heller geehrt.

Für 20-jährige Vereinsmitgliedschaft gingen Ehrungen an Carola Walter, Thomas Landgraf und Hendrik Firnung.

Der neu gewählte 1. Vorsitzende Wolfgang Benndorff, 2. Vorsitzende Reiner Müller , der neu gewählte Oberschießwart Frank Schmidt, Hendrik Firnung und Schriftführer Georg Wollein (v.l.)

Nach den Wahlen gab der neu gewählte 1. Vorsitzende Wolfgang Benndorff einen Ausblick auf die bevorstehenden Ereignisse und Aktionen für das bereits begonnene Jahr. Hierbei verwies er im Besonderen auf die geplanten Renovierungs- und Instandsetzungsarbeiten.

Unter dem Punkt „Verschiedenes“ wurde über die Neubesetzung des Postens des Haus- und Platzwartes beraten, da der bisherige Haus- und Platzwart sein Amt zur Verfügung gestellt hat. Als neuer Haus- und Platzwart wurde – zunächst für ein Jahr – Johannes Röder gewählt.

Nachdem alle Tagesordnungspunkte abgearbeitet waren und weiteren Anträge vorlagen, bedankte sich Wolfgang Benndorff bei den Mitgliedern für die rege Teilnahme und Diskussion und schloss die Versammlung um 22.25 Uhr.

Der aktuelle geschäftsführende Vorstand der Schützengesellschaft Gersfeld 1813 e.V. setzt sich wie folgt zusammen (Stand 23.März 2018)

1. Vorsitzender Wolfgang Benndorff
2. Vorsitzender Reiner Müller
1. Kassenwart Matthias Müller
Schriftführer Georg Wollein
Oberschießwart Frank Schmidt

Ein ganz besonderer Weckdienst

Die Gersfelder Schützen salutieren dem amtierenden Haimbacher Westendmarshall

Der Westendmarshall Werner XXIV. „von Hut & Kapp“ mit seiner Westendlady Barbara sowie seinen Adjutanten Silvia & Jürgen und dem Tanzmariechen Antonia umgeben von Mitgliedern der Gersfelder Western- und Südstaatenabteilung
„Ready!…Aim!…Fire!“ – so schallte es am Morgen des Faschingsonntags über den Sportplatz in Steinau. Mit lautem Kanonendonner wurden der Westendmarshall Werner XXIV. „von Hut & Kapp“ mit seiner Westendlady Barbara sowie seinen Adjutanten Silvia & Jürgen und dem Tanzmariechen Antonia von ihrem Gefolge und mit Hilfe der Western- und Südstaatengruppe
der Schützengesellschaft Gersfeld 1813 e.V. zum Appell „geweckt“. Das Marschallwecken hat eine langjährige Tradition und so wurde dann auch dem amtierenden Westendmarshall die temporäre Befehlsgewalt über das Geschütz gegeben.

Als frisch gebackene Artilleristen erhielt Werner XXIV. und seine Mannschaft von den Gersfeldern standesgemäß die „Artilleristentaufe“. Wenn auch historisch gesehen die Männer in Blau und Grau damals gegeneinander kämpften, sind die Gersfelder und die Haimbacher keine Rivalen. Beide Vereine pflegen eine schon über ein Jahrzehnt andauernde herzliche Freundschaft. Nach dem morgendlichen Salut wurde dann mit einem zünftigen Marshallfrühstück das gute Gelingen des Weckens und der Taufe im naheliegenden Vereinsheim beschlossen. Zum Zeichen der bestandenen Artilleristenprüfung wurde dem Westendmarshall von den Gersfeldern das Abzeichen des Ehrenkanoniers verliehen. Neben der Auszeichnung zu Ehrenkanonier hatten die Gersfelder noch etwas Besonderes mitgebracht. In Freundschaft und Anerkennung übergaben die Gersfelder im Rahmen eines Zeremoniells dem 1. Vorsitzenden Uwe Lengsfeld standesgemäß eine Kavalleriestandarte mit den Abzeichen und Waffenfarben des 11. Kavallerieregiments „Black Horse“, die bis zu ihrem Abzug in Fulda bzw. Haimbach stationiert waren. Sie soll an die Geschichte der Amerikaner in Fulda erinnern und zugleich einzigartiges Erkennungsmerkmal des CCH sein. Bewegt und unter großem Beifall bedankte sich der 1. Vorsitzende für das einzigartige Geschenk und betonte ebenfalls die langjährige tiefe Freundschaft mit den Gersfelderen, die sich bereits wieder darauf freuen die Freunde aus Haimbach bei ihrem im Sommer stattfindenden, traditionellen Westernwochenende auf dem Schützenplatz in Gersfeld begrüßen zu dürfen.

Indian Summer Rendezvous

Traditionelles Vorderlader- und Westernwochenende in Gersfeld

Wenn man(n) heutzutage von einem Rendezvous spricht, dann geht es meistens um eine schöne Frau, mit der man(n) ein paar schöne Stunden in angenehmer Gesellschaft verbringen möchte. Wenn Trapper, Cowboys und Westernfans von einem Rendezvous sprechen, dann beschreibt es das freundschaftliche Zusammenkommen und Feiern. Ein solches Rendezvous war das alljährlich im Spätsommer stattfindende Westernfest auf dem Schützenplatz in Gersfeld. Der Sommer neigt sich allmählich und der Herbst schickt schon die ersten Vorboten. Daher trafen sich Schützen, Cowboys, Cowgirls, Trapper; Südstaatler und Westernfans am Schützenplatz um an diesem Wochenende ihrem Hobby nachzugehen, Freunde und Gleichgesinnte zu treffen und sich ein Wochenende lang wie Lederstrumpf und Buffalo Bill zu fühlen. Ob Zelt oder Wohnwagen, ob Trapper, Cowboy oder Westernfan – am Lagerfeuer und im Saloon waren die Unterschiede nicht mehr wichtig. Das Austauschen von Geschichten, die Fachsimpelei und die Verbundenheit durch das Hobby standen im Vordergrund – hier funktioniert die Völkerverständigung.
Der Durst konnte im rustikalen „Lone Star“ Saloon mit Bier und Feuerwasser gelöscht werden. Die Cantina bot wieder Leckeres aus Grill, Topf und Pfanne; so z.B. Hamburger vom Grill, Folienkartoffeln mit herzhaftem Rhönschlamm oder klassisches Cowboychili.
Für gute Laune und Unterhaltung sorgte die Western- und Countryband „Cool Country“ und wen es in den Füßen juckte, der konnte nach Lust und Laune das (Line-)Dance-Bein schwingen.


Die Western- und Countryband „Cool Country“ mit ihrer Frontfrau Jara Hainer

Am Samstagabend und Sonntagvormittag fand auch wieder das Kanonenschiessen zur Freude der Zuschauer und Kanoniere mit viel Rauch und Qualm statt. Ein Frühstücksbuffet am Sonntagmorgen sowie Kaffee und selbstgebackener Kuchen rundeten das Schlemmerangebot ab.
Bei den Schießwettbewerben wurde um den Wanderpokal der SG Gersfeld im Mannschaftswettbewerb und in den Einzelwettbewerben um wertvolle Silberdollars gekämpft. Den Wanderpokal blieb dieses Jahr in Gersfeld, den zweiten Platz belegte die Mannschaft „Green Country“ aus Bad Hersfeld.


Sieger im Mannschaftswettbewerb: Reiner Müller, Bodo Müller und Michael Hillenbrand

In der Klasse „Perkussionswaffe Match“, die nach den Regeln des Deutschen Schützenbundes geschossen wird, errang Bernhard Karle aus Osterburken den ersten Platz mit 48 Ringen. Den zweiten Platz mit 47 Ringen belegte Reiner Müller von der SG Gersfeld, dicht gefolgt von Barney Kurz mit 46 Ringen von „Green Country“
In der Disziplin Westernwaffe übertraf niemand Bernhard Karle, der 48 Ringe vorlegte. Trotz Ringgleichheit, aber mit der etwas schlechteren Deckserie belegte der Gersfelder Thomas Benndorff den zweiten Platz. Dritter wurde, ebenfalls aus Osterburken, Herbert Pötzsch mit 47 Ringen.
Der erste Vorsitzende Mario Hartmann dankte zum Abschluss allen Helfern und Sponsoren, die die Veranstaltung wieder zu einem Erfolg gemacht haben und lud alle anwesenden Teilnehmer erneut für nächstes Jahr wieder nach Gersfeld ein, um im Kreise Gleichgesinnter eine gute Zeit zu haben.


Es war ein tolles Wochenende; bis nächstes Mal bei den Cowboys und -girls in Gersfeld

Thomas Benndorff
Pressewart Schützengesellschaft Gersfeld 1813 e.V.

Königliches Dreigestirn

Proklamation der neuen Gersfelder Königsfamilie für das Jahr 2017/2018

Die neue Königsfamilie (v.l.): Jens Graf, Michael Hillenbrand, Johannes Röder

Bei angenehmem Frühsommerwetter wurde im Rahmen einer Feier im Schützenhaus in Gersfeld der neue Schützenkönig 2017/2018 mit seiner Königsfamilie proklamiert. Der neue Schützenkönig Michael Hillenbrand „regiert“ mit seinen beiden Rittern Jens Graf und Johannes Röder. In ihrer Funktion unterstützt die Königsfamilie den Vorstand durch die Wahrnehmung repräsentativer Aufgaben und sie vertritt den Verein bei gesellschaftlichen Anlässen.

Bevor die neue Königsfamilie proklamiert worden ist, wurden Ehrungen von Oberschießwart Wolfgang Gärtner an erfolgreichen Schützen des Vereins vorgenommen. Hierbei zeigte sich wieder die Vielfalt an Disziplinen und die sehr guten schießsportlichen Ergebnisse der Gersfelder Schützenbrüder und Schützenschwestern. Wenn auch nicht so zahlreich vertreten wie ihre männlichen Kollegen stehen die Schützinnen im Verein nichts in Ergebnis und Treffsicherheit nach.

Im Anschluss an die Proklamation und die Ehrungen lud die Königsfamilie alle anwesenden Mitglieder und Freunde zu einem reichhaltigen Mittagessen und anschließend zu Nachtisch, Kaffee und selbstgebackenem Kuchen ein.

Thomas Benndorff
Pressewart Schützengesellschaft Gersfeld 1813 eV

Ein kleines bisschen Amerika

Ein Wochenende lang „Wilder Westen“ am Schützenplatz in Gersfeld

Die Cowboys und Cowgirls mit ihren Trophäen und Auszeichnungen

Es ist immer wie ein kleines bisschen Urlaub in Amerika, wenn in Gersfeld das traditionelle Westernfest für ein Wochenende auf dem Schützenplatz stattfindet. Schon Mitte der Woche reisten die ersten Cowboys und Cowgirls an und bis Freitagabend hatte sich der Schützenplatz mit zahlreichen Gästen gefüllt, die dort Ihre Zelte, Wohnwagen und Camper aufgestellt hatten. Das Angebot der Gersfelder Schützen, den Freitagabend mit einer ‚Happy-Hour’ zu beginnen, bei der Getränke zu vergünstigten Preisen angeboten wurden, wurde von den Besuchern gerne angenommen. Ob Trucker, Cowboy oder Westernfan – am Lagerfeuer und im Saloon kam man schnell ins Gespräch. So tummelten sich auf dem Schützenplatz Linedancer, Cowgirls, Nordstaatler, Cowboys, Südstaatler, Countryfans und zahlreiche Besucher, die sich von der Atmosphäre einfangen ließen. Auch Petrus hatte ein Herz für Cowboys und abgesehen von einer kurzen kräftigen Dusche am Samstagnachmittag hatten die Besucher des diesjährigen Westernwochenendes im Juni auf dem Schützenplatz trockenes und angenehmes Wetter.

Die Western-Stadt „Silver City“ bot dazu allerlei für Augen, Ohren und Magen. Ein knisterndes Lagerfeuer, der stilechte „Lone-Star Saloon“ und Country-Livemusic mit „Cool Country“ luden am Samstagabend zum Verweilen ein. Nicht nur für hungrige Cowboys gab es leckere Grill- und Westernspezialitäten. Ein besonderes Highlight am Samstagabend war der Auftritt der Fuldaer Pipe & Drum Band „Targe of Gordon“ die schottische Melodien am Platz erklingen ließen.

Sorgten für mächtig Stimmung am Samstagabend: Cool Country

Wer nach dem guten Essen Durst bekam konnte diesen stilecht mit frisch gezapftem Bier und Whiskey wie damals am Tresen im Saloon löschen und sich im Wilden Westen daheim fühlen. Als Besonderheit am Freitag- und Samstagabend hatten die Gersfelder wieder eine rustikale Cocktailbar eingerichtet, in der Cocktails mit und ohne Alkohol serviert wurden.

Die Gersfelder Schützen verwöhnten Ihre Gäste außerdem mit selbstgebackenem Kuchen und einem reichhaltigen Frühstücksbuffet. Am Samstagabend und Sonntagvormittag fand auch wieder das Kanonenschiessen zur Freude der Zuschauer und Kanoniere mit viel Rauch und Qualm statt. In Verbindung mit der Countrymusik zeigten Linedancer klassischen Linien- und Formationstanz und so manch einem juckte es bei deren Anblick ebenfalls in den Füßen.

Beim Schiesswettbewerb ging es in der Einzelwertung um wertvolle Gold- und Silbermünzen und hobbybezogene Sachpreise. Sieger in der Disziplin Unterhebelgewehr wurde Andreas Riefer aus Schlierbach mit 48 Ringen. Dicht dahinter folgte ebenfalls mit 48 Ringen aber der schlechteren Deckserie Theo Faust aus Groß-Umstadt, der sich damit den zweiten Platz sicherte. Mit 48 Ringen belegte Barney Kurz aus Bad Hersfeld den dritten Platz. In der Disziplin Revolver gelang es Theo Faust den ersten Platz mit 49 Ringen zu erringen. Platz zwei sicherte sich ebenfalls mit 49 Ringen Michael Wehner, dicht gefolgt auf Platz drei von Fred Schädel aus Büdingen mit 48 Ringen.

Beim traditionellen Shoot-Out, bei dem die besten acht Gewehr- und Revolverschützen um die Wanderpreise der Schützengesellschaft Gersfeld schossen, konnte Ernst Graulich mit dem besten Schuß die Trophäe für ein Jahr erringen. Bei den Revolverschützen ging die Trophäe für ein Jahr an Andreas Thumann aus Sommerhausen.

Bei den Mannschaften konnte sich die Mannschaft „Die Wolleins“ aus Bad Brückenau mit 134 Ringen klar auf Platz eins behaupten. Zweiter wurde die Mannschaft der „Gräflichen Schützengesellschaft Sommerhausen“ mit 99 Ringen. Den dritten Platz belegte die Mannschaft des SVA Altenstadt mit 84 Ringen.